Das Hautkrebsrisiko hängt vor allem von genetischen Faktoren und Umwelteinflüssen ab, allem voran die UV-Belastung, ob nun natürlichen Ursprungs oder aus dem Solarium. Die deutliche Zunahme an Hautkrebsfällen macht es für jeden sinnvoll, regelmäßig eine Untersuchung der Haut auf Frühformen des Hautkrebses durchführen zu lassen. Derzeit bieten die meisten Kassen alle 2 Jahre für über 35-jährige die für Sie kostenlose Hautkrebs-Vorsorge an, einige Kassen sogar einmal pro Jahr.

Wir verwenden bei jeder Hautkrebsvorsorge ein Dermatoskop (Auflichtmikroskopie).


Wer möchte, kann bei uns zusätzlich zu dieser Leistung die computergestützte Dokumentation seiner Male durchführen lassen, wir beraten Sie hierzu gerne. Zur dermatoskopischen Früherkennung von malignen Melanomen, zur visuellen Befundung, Verlaufskontrolle und Diagnoseunterstützung:

Visiomed microDERM D120
Die Standardisierung der Bildaufnahmetechnik mit DermoGenius ultra erlaubt die exakte Vergleichbarkeit in der Verlaufskontrolle. Dadurch wird die quantitative Auswertung der erweiterten dermatoskopischen ABCD-Merkmale möglich. Analog zur Analyse der Parameter wird der digitale, standardisierte Dermatoskopiepunktwert (DSDP) aus 8 Parametern errechnet. Gemeinsam mit der hinterlegten Datenbank erhöht er zusätzlich die Diagnosesicherheit.

Melanom-Diagnoseunterstützung
Merkmalsvisualisierung mit DermoGenius ultra: Die erweiterte ABCD-Regel erlaubt die Beurteilung von insgesamt acht Parametern die am Monitor visualisiert werden:

  • Asymmetrie der Farbe 
  • Asymmetrie der Form
  • Berandung
  • Farbvielfalt
  • Farbhomogenität
  • Strukturvielfalt
  • Strukturasymmetrie
  • Strukturhomogenität

Nevisense-Melanomdiagnistik

in einigen Situationen ist sinnvoll, vor einer OP ein Muttermal auf sein Melanom-Risiko zu untersuchen. Dies ist heute mit einer hohen Sicherheit mit einer Elektroimpedanz-Meßmethode (Nevisense) möglich. Diese macht sich die veränderte elektrische Leitfähigkeit von Melanomzellen oder „unruhigen“ Zellen zu Nutze.

Es kann mit einer hohen Sicherheit von 97% mittels dieser Meßmethode vor einer OP ein Melanom ausgeschlossen werden, so dass hierdurch viele Operationen vermieden werden können.