Der Epikutan-Test dient zur Abklärung von Kontaktallergien an der Haut. Bei dieser Allergieform kommt es durch Kontakt mit bestimmten Substanzen auf der Haut (am bekanntesten ist die Nickelallergie) nach längerer Einwirkung zur Ausbildung von Ekzemen. Die häufigsten Allergene, die Kontaktallergien auslösen können, sind Metalle (Nickel, Chromat, Kobalt), Gummi-Hilfsstoffe, Duftstoffe, Konservierungsmittel, Arzneimittel, aber auch Pflanzen und Blumen können zu starken Allergien führen.

Beim Epikutan-Test werden eine Reihe von bekannten Allergenen, die in „Gruppen“ eingeteilt werden (z.B. Standard-Test, Salben und Emulgatoren, Kosmetik-Haushalt-Reihe, Desinfektionsmittel-Reihe, Metallreihe usw.) auf spezielle Testpflaster aufgetragen, die dann auf den Rücken aufgeklebt werden. Nach 48 Stunden wird das Pflaster entfernt, eine Markierung angebracht und eine erste Ablesung erfolgt. Einen Tag später erfolgt die zweite Ablesung, die wichtiger als die erste ist, da Kontaktallergien langsam zunehmen.

 

Bei einem positiven Testergebnis erläutert Ihnen Ihr Hautarzt die Bedeutung dieser Allergie, und händigt Ihnen einen Allergie-Pass aus, in dem Informationen über „Ihre“ Allergien enthalten sind.